1942

Das Buch „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft“ von Heinrich Hunke erscheint.

„Die Perspektiven, die sich für die deutsche Wirtschaft nach dem Kriege stellen und die auf einen engeren Zusammenschluss aller europäischen kontinentalen Volkswirtschaften hinauslaufen, rechtfertigen ja unter außenhandelsmäßigen Aspekten eine Betrachtung, die Kontinentaleuropa dem amerikanischen Kontinent gegenüberstellt. [Es ist] davon auszugehen, dass Deutschland nach dem Krieg Europa beherrscht.“ ― Hermann Abs, Sprecher der „Deutschen Bank“, 17. Jul. 1941 (Konkret 10/1975)

 

„Es muss das Ziel unseres Kampfes bleiben, ein einheitliches Europa zu schaffen. Europa kann aber eine klare Organisation nur durch die Deutschen erfahren.“ ― Joseph Goebbels (NSDAP), deutscher Propagandaminister, 8. Mai 1943 (Opitz, Europastrategien des deutschen Kapitals, S. 943)

1. Jan. 1942

Der „Washington-Pakt“ von 26 Staaten wird zur Keimzelle der „Vereinten Nationen“ (UN) im Kampf gegen den deutschen Imperialismus.

Jan. 1942

Soldaten der „Freien indischen Legion“ der deutschen Wehrmacht springen im Unternehmen „Bajadere“ über dem östlichen Iran ab, um ins indische Baluchistan einzudringen.

Jan. 1942

Für den palästinensischen Großmufti Husaini (NA) wird in Berlin ein „Arabisches Büro“ eingerichtet.

Jan. 1942

Der deutsche Kanzler Hitler (NSDAP) akzeptiert den Vorschlag des palästinensischen Großmuftis Husaini (NA), eine „Arabische Legion“ zum Einsatz in arabischen Ländern aufzustellen. Koordinator des Projekts „Sonderstab F“ wird Hellmuth Felmy, ehemaliger Chef der deutschen Militärmission im Irak. Aus dem Irak geflohene Teilnehmer des Kailani-Putsches, arabische Studenten an deutschen Universitäten und palästinensische Deserteure der britischen Armee sind seit knapp einem halben Jahr im besetzten griechischen Kap Sunion zusammengezogen worden und erhalten im Jan. 1942 die Bezeichnung „Deutsch-arabische Lehrabteilung“ (DAL), auch „Freies Arabien“ genannt. Das Emblem der Truppe ist die irakische Flagge.

Jan. 1942

IG-Farben-Aufsichtsratschef Carl Krauch weist den deutschen Luftfahrtminister Göring (NSDAP) darauf hin, dass die irakischen Erdölfelder von Kirkuk und Musil weitaus ergiebiger seien als die im sowjetischen Gebiet Sakavkase. Man müsse erneut versuchen, sie in deutschen Besitz zu bringen.

10. Jan. 1942

Für diesen Tag ist ein antisowjetischer Aufstand in der sowjetischen autonomen Republik Čečeno-Ingušetija geplant, der jedoch abgeblasen wird. Die deutsche Abwehr organisierte die Zusammenarbeit von Rebellengruppen, die in Deutschland trainiert und über Čečeno-Ingušetija abgeworfen wurden, um vor Ankunft der Wehrmacht einen umfassenden Aufstand auszurufen. Unter Aufsicht deutscher und türkischer Agenten wird ein Ausschuss einer „Nationalsozialistischen Partei der tschetschenischen Bergvölker“ eingerichtet. Alleine im ersten Halbjahr 1942 kann das sowjetische Innenministerium in Čečeno-Ingušetija 509 deutsche Agenten und 582 ihrer Kollaborateure inhaftieren.

11. Jan. 1942

Erstes Auftreten deutscher U-Boote vor der amerikanischen Ostküste.

„In Brasilien werden wir ein neues Deutschland schaffen. […] Übrigens haben wir ein Anrecht auf diesen Kontinent, die Fugger und Welser haben hier Besitzungen gehabt.“ ― Adolf Hitler (NSDAP), deutscher Kanzler (Moltmann, Weltherrschaftsideen Hitlers, S. 204)

18. Jan. 1942

Ein Militärvertrag Deutschlands mit Italien und Japan wird abgeschlossen. Der 70. Längengrad soll die Grenze zwischen deutsch-italienischer und japanischer Weltzone werden.

18. Jan. 1942

Geheime Gründungsversammlung der nationalsozialistischen „Sonderpartei der kaukasischen Brüder“ (OPKB) im sowjetischen Ordžonikidze. Diese von Tschetschenen dominierte Gruppe, die bald knapp 25,000 Mitglieder hat, arbeitet mit den deutschen Agenten im sowjetrussischen Gebiet Sakavkase zusammen.

[Die] Nachhut der sowjetischen Armee zu zersetzen; [Das] Verschwinden des Bolschewismus im Kaukasus zu beschleunigen und die Niederlage Russlands im Kriege mit Deutschland voranzutreiben; […] Im Kaukasus einen freien föderalen Republik-Staat von Schwestervölkern des Kaukasus unter dem Mandat des Deutschen Reiches zu schaffen; [Die] Durchführung systematischer Operationen gegen die Reste des Bolschewismus, um den deutschen Sieg zu sichern […] und Russen und Juden für immer aus dem Kaukasus zu deportieren.“ ― Aus dem Programm der tschetschenischen OPKB, 18. Jan. 1942 (Avjutzkij, Chechnya - Towards Partition, www.strategicsinternational.com)

 

„Wir rücken vor und bringen euch Freiheit und ein besseres Leben, euer würdig, Kaukasier. […] Lang lebe der freie Kaukasus.“ ― Propagandaparole der im sowjetischen Gebiet Sakavkase vorrückenden deutschen Wehrmacht, 1942 (Avjuzkij, Chechnya - Towards Partition, www.strategicsinternational.com)

20. Jan. 1942

„Wannsee-Konferenz“ über die Ermordung aller Juden Deutsch-Europas. Beschluss der Aktion „Reinhard“, der Ermordung aller Juden im besetzten Polen und Białystok mit über zwei Millionen Toten.

31. Jan. 1942

Bericht der „SS-Einsatzgruppe A“ über die Ermordung von 229,052 Juden im deutsch besetzten sowjetischen Baltikum.

1. Feb. 1942

Im deutsch besetzten Norwegen wird Quisling (NS) wieder Ministerpräsident.

15. Feb. 1942

Albert Speer (NSDAP) wird deutscher Bewaffnungsminister.

 

Speer

Deutscher Bewaffnungsminister 1942-43

Deutscher Rüstungsminister 1943-45

17. Feb. 1942

Bericht an Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) über mittlerweile ca 300,000 ermordete Serben im separatistischen „Unabhängigen Staat Hrvatska“.

24. Mär. 1942

In Berlin findet eine Unterredung des palästinensischen Großmuftis Husaini (NA) mit dem Chef des SS-„Führungshauptamts“, Gottlob Berger (NSDAP), und dem SS-Offizier Artur Phleps (NSDAP) statt. Es geht um die Gründung einer islamischen SS-Division.

30. Mär. 1942

Der palästinensische Großmufti Husaini (NA) beginnt eine Reise durch den separatistischen „Unabhängigen Staat Hrvatska“ und die von diesem besetzten jugoslawischen Ämter Drina und Vrbas („Bosna-Hercegovina“), um die Möglichkeiten zur Bildung einer islamischen SS-Division zu erkunden.

29. Apr. 1942

Planungsbeginn für das Unternehmen „Herkules“, der deutschen Eroberung der britischen Kronkolonie Malta.

5. Mai 1942

Deutscher Giftgaseinsatz auf der Krym gegen sowjetische Partisanen.

9. Mai 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Markuszów im besetzten Polen mit 1,000 Ermordeten.

22. Mai 1942

Mexiko tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

25. Mai 1942

Deutscher Giftgaseinsatz auf der Kerć-Halbinsel gegen sowjetische Partisanen.

27. Mai 1942

Der indische Separatistenführer Bose (AIFB) trifft mit dem deutschen Kanzler Hitler (NSDAP) in Berlin zusammen.

29. Mai 1942

Der Plan zur deutschen Besetzung von Vichy-Frankreich wird im Unternehmen „Anton“ ausgearbeitet.

31. Mai 1942

Einrichtung des Konzentrationslagers Oświęcim III im deutsch besetzten Polen.

Jun. 1942

Die „Fieseler Flugzeugwerke“ erhalten vom deutschen Luftfahrtministerium den Auftrag zur Entwicklung eines „Ferngeschosses in Flugzeugform“. Die Bombe soll 800 kg Sprengstoff über eine Distanz von 200-400 km tragen und erhält später die Bezeichnung „Vergeltungswaffe 1“ (V1).

Jun. 1942

Eine deutsche Agentengruppe sucht den persischen Qashqa’i-Großfürsten Nazr Khan in Firuzabad auf, um den prodeutschen Herrscher – mit dem 1915 schon der Agent Wassmuss verhandelt hatte – zum Jihad gegen die Briten im Iran zu ermuntern.

10. Jun. 1942

Massaker der SS im besetzten tschechoslowakischen Lidice.

Deutscher Vernichtungskrieg in der Tschechoslowakei

Hingerichtete Tschechoslowaken in Lidice

„Die deutsche Bevölkerung [im ‚Sudetenland’] hat sich an der Mitfahndung nach den Tätern nicht nur sehr rege beteiligt, sie hat nicht nur die scharfen Maßnahmen der deutschen Staatsführung einheitlich als gut und richtig angesehen, sondern sie hat allgemein die Verfolgung der reichsfeindlichen Elemente im Protektorat mit wahrer Genugtuung aufgenommen.“ ― Aus einem Bericht des deutschen Regierungspräsidenten von Usti nad Labem, Jun. 1942 (Konkret 6/2001)

Jun. 1942

Die Denkschrift „Generalplan Ost“ des SS-Offiziers Meyer (NSDAP) entsteht.

Jun. 1942

Deutsche Truppen dringen auf ägyptischem Gebiet bis knapp 100 km vor Ishkandariya vor.

Deutsche Truppen in Ägypten

„Das Ziel unseres Vormarsches im arabischen Raum wird neben der Besetzung der Länder Irak, Syrien und Palästina der Suez-Kanal und der Persische Golf sein. […] Vorbereitet werden muss die Übernahme der Erdölanlagen in den verschiedenen Gebieten Arabiens und Irans. […] Vorbereitung des Abschlusses von Abkommen über die Übernahme der Konzession der Irak Petroleum Comp[any] und die Stellung von Beratern.“ ― Friedrich Grobba (NSDAP), ehemaliger deutscher Gesandter im Irak, 1942 (Junge Welt, 22.06.2001)

12. Jun. 1942

Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) billigt den „Generalplan Ost“ des SS-Offiziers Meyer (NSDAP), der die Aussiedlung des Großteils der belorussischen, polnischen, tschechischen und ukrainischen Bevölkerung der deutsch besetzten Gebiete in den Osten der Sowjetunion und die Eindeutschung des Rests vorsieht.

Zur Erinnerung:

 

„Die Mittel zur Germanisierung der Deutschland zugesprochenen Ländereien sind radikale. Sie bestehen in der Expropriierung allen Grund und Bodens, in der Vertreibung des größeren Teils der undeutschen Bevölkerung, in der Vorbehaltung aller öffentlichen Rechte für die Deutschen.“ ― Ernst Hasse, ADV-Chef, 13. Jan. 1895 (Alldeutsche Blätter 2/1895)

 

„Hass? Nein, den kennen wir nicht; wir handeln nur aus Überlegung.“ ― Adolf Hitler (NSDAP), deutscher Kanzler, 17. Okt. 1941 (Jochmann, Adolf Hitler - Monologe im Führerhauptquartier, S. 91)

14. Jun. 1942

Die deutschen Agenten George Dasch, Ernest Burger, Heinrich Heinck und Richard Quirin werden im Rahmen des Unternehmens „Pastorius“ an der Küste des amerikanischen Staats New York abgesetzt. Sie sollen u.a. eine Aluminiumfabrik im kanadischen Massena, die „Cryolite Works“ in Philadelphia, und Aluminiumfabriken in East Saint Louis und Alcoa angreifen, werden aber nach kurzer Zeit geschnappt.

 

Zwei der in den USA gefangenen deutschen Agenten

17. Jun. 1942

Ein Bericht über die Einrichtung der Organisation „Sisal“ (Einsatzstab Ostafrika) und der Organisation „Bananen“ (Einsatzstab Westafrika) wird im deutschen RSHA vorgeleigt. Sisal wird geleitet von SS-Offizier Philipp Bouhler (NSDAP), der als Generalgouverneur „Deutsch-Ostafrikas“ vorgesehen war.

17. Jun. 1942

Die deutschen Agenten Edward Kerling, Werner Thiel, Herbert Haupt und Hermann Neubauer werden im Rahmen des Unternehmens „Pastorius“ an der Küste des amerikanischen Staats Florida abgesetzt, werden aber nach kurzer Zeit geschnappt.

„Der stärkste und gefährlichste Widerpart von uns scheinen mir die USA zu werden.“ ― Franz von Epp (NSDAP), KPA-Chef, 13. Sep. 1942 (Hildebrand, Vom Reich zum Weltreich, S. 935)

18. Jun. 1942

Ein „Freundschafts- und Kooperationsvertrag“ Deutschlands mit der Türkei wird abgeschlossen. Diplomaten beider Länder arbeiten Pläne für das sowjetische Gebiet Sakavkase aus: Bildung einer „Transkaukasischen- und Bergvölker-Konföderation“ im Norden unter deutsch-türkischem Protektorat; Annexion aller Häfen der „ehemaligen UdSSR“ an Schwarzem Meer, Kaspischem Meer und Asov’schem Meer durch Deutschland; Südwestteil der Sozialistischen Sowjetrepublik Grusija, der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik Adšarija und der Autonomen Republik Nachičevan an die Türkei; Kaspische Gebiete Zentralasiens unter deutschem Protektorat; Distrikt Astrachan und Autonome Sozialistische Sowjetrepublik Kalmikija Teil einer „Konföderation Idel-Ural“; Erdöl-Pipeline Baku-Batum und kaspische Erdölfelder deutsches Eigentum.

„Die wirtschaftliche Übernahme des Kaspischen Meeres wird für immer den asiatischen Rücken des Reiches sichern, wird es uns gestatten den Kaukasus, den Mittleren Osten, Turkestan und teilweise die auswärtigen Bestrebungen der Türkei zu kontrollieren.” ― Aus einer deutschen Denkschrift zu den deutsch-türkischen Sakavkase-Plänen, Jun. 1942 (Caspian Projects II, www.fas.org)

 

„Die Hegemonie Italiens im Mittelmeer, d.h. die absolute Beherrschung des Seeweges (durch den Suezkanal) zu unseren wiederzugewinnenden mittelafrikanischen Besitzungen wie zu den Ölvorkommen im Nahen Orient [lässt es] imperativ erscheinen, dass das Reich wenigstens eine von dieser maritimen Route unabhängige Landverbindung nach dem Persischen Golf für sich [sicherstellt].“ ― Franz von Papen, deutscher Botschafter in der Türkei, 1942 (Junge Welt, 26.02.2003)

2. Jul. 1942

Eine Erklärung der „Achsenmächte“ Deutschland und Italien zur „Unabhängigkeit“ Ägyptens nach einem „Endsieg“ soll in Nordafrika den Jihad fördern.

Jul. 1942

In Erwartung einer baldigen Besetzung Ägyptens und eines darauf folgenden deutschen Einmarschs im britischen Mandat Palestine, wird unter dem RSHA-Abteilungschef und Erfinder der „Gaswagen“, Walther Rauff (NSDAP), ein Einsatzkommando des RSHA gebildet, das die Vernichtung der dortigen jüdischen Bevölkerung koordinieren soll.

„Die außergewöhnlich deutschfreundliche Stimmung der Araber ist im wesentlichen darauf zurückzuführen, dass man hofft, dass Hitler kommen möge, um die Juden zu vertreiben.“ ― Walter Schellenberg (NSDAP), Chef des „Amts VI“ des deutschen RSHA, Jul. 1942 (Konkret 4/2006)

4. Jul. 1942

Der Chef der „Deutschen Bank“, Hermann Abs, spricht beim Auswärtigen Amt über die künftige Rolle der deutschen Großbanken im Nahen Osten vor.

„Falls in Ägypten oder im Übrigen Vorderen Orient die Betätigung von deutschen Banken erwünscht würde, [müssten] wir auf Grund unserer Stellung erwarten, in erster Linie begrüßt und gefragt zu werden. Im Vorderen Orient sei die Begründung dafür neben unserer jahrzehntelangen Tätigkeit in der Türkei etc. das Erdöl.“ ― Hermann Abs, Sprecher der „Deutschen Bank“, 4. Jul. 1942 (Junge Welt, 22.06.2001)

Jul. 1942

Besprechung zwischen dem palästinensischen Großmufti Husaini (NA) und Abwehr-Chef Canaris in Berlin. Es geht um die Ausbildung einer Einheit islamischer Geistlicher für den Einsatz hinter den sowjetischen Linien im Gebiet Sakavkase – dem in Abwehr-Dokumenten so genannten Unternehmen „Muhammad“.

Jul. 1942

Der ehemalige ägyptische Generalstabschef Mazri wird von den Briten verhaftet. Er stand im Sold des deutschen „Afrikakorps“.

Jul. 1942

Nach der Verhaftung Mazris werden zwei deutsche Agenten im Rahmen des Unternehmens „Salaam“ in die ägyptische Hauptstadt Qahirah gesandt, um einen geplanten prodeutschen Staatsstreich und die gleichzeitig beabsichtigte deutsche Offensive Richtung Suways-Kanal mit prodeutschen Offizieren um Anwar as-Sadat und Gamal Abd an-Nasir durchzusprechen.

„Wir [= Nasir und Sadat] nahmen Kontakt mit dem deutschen Hauptquartier in Libia auf und wir handelten in vollkommener Übereinstimmung mit diesem“ ― Anwar as-Sadat („Befreiungssammlung“ – HAT), ägyptischer Oberst, 1957 (Sadat, Revolt on the Nile, S. 34)

Sadat

Ägyptischer Präsident 1970-81

Ein Komplize des deutschen Imperialismus

 

„Vielleicht wären die Dinge anders verlaufen wenn uns das Pech nicht so hartnäckig verfolgt hätte und wenn es uns durch einen glücklichen Griff doch noch gelungen wäre, uns mit den Achsenmächten zu vereinigen.“ ― Anwar as-Sadat (HAT), ägyptischer Oberst, 1953 (Bretholz, Aufstand der Araber, S. 171)

 

„Wenn die Nazis und Faschisten gewonnen hätten, wären sie die Freunde der gesamten arabischen Welt gewesen. Und es hätte kein zionistisches Problem gegeben denn es wären keine zionistischen Juden oder irgendwelche Juden übriggeblieben.“ ― Saleh Harb („Moslemvereinigung“ – SM), ehemaliger ägyptischer Kriegsminister, Mai 1948 (Carlson, Cairo to Damascus, S. 110)

18. Jul. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Szarkówszczyzna im besetzten Polen mit 600 Ermordeten.

22. Jul. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Nieswiez im besetzten Polen mit 4,970 Ermordeten.

23. Jul. 1942

Die deutschen Agenten des Unternehmens „Salaam“ werden in der ägyptischen Hauptstadt Qahirah verhaftet.

30. Jul. 1942

Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) verkündet gegenüber seinem Arzt die deutschen Pläne für Schweden. Finnland solle den Norden erhalten, Deutschland die Mitte und den Süden besetzen.

Aug. 1942

Beginn des Unternehmens „Edelweiß“, des deutschen Vorstoßes ins sowjetische Aserbajdšan und Čečeno-Ingušetija zur Einnahme der dortigen Erdölfelder.

„Wenn ich nicht das Erdöl von Maikop und Grosny bekomme, dann muss ich diesen Krieg liquidieren.“ ― Adolf Hitler (NSDAP), deutscher Kanzler, 1. Jun. 1942 (Pospelov, Geschichte des Großen Vaterländischen Kriegs der Sowjetunion, II, S. 536)

5. Aug. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Pilica im besetzten Polen mit 2,000 Ermordeten.

6. Aug. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Zdzieciol im besetzten Polen mit 2,200 Ermordeten.

22. Aug. 1942

Brasilien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

30. Aug. 1942

Deutsche Annexion des besetzten Luxemburg.

30. Aug. 1942

Eine Truppe in Deutschland ausgebildeter islamischer Geistlicher wird im Unternehmen „Muhammad“ südöstlich des sowjetischen Grosnij abgesetzt. Ziel der Bande ist die Kontaktaufnahme mit tschetschenischen und anderen kaukasischen Mullas und ihre Aufhetzung zum Jihad gegen die Sowjetunion.

„So hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: Der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel.“ ― Adolf Hitler (NSDAP), deutscher Kanzler, 27. Aug. 1942 (Jochmann, Adolf Hitler - Monologe im Führerhauptquartier, S. 370)

 

[Die] von der ganzen arabischen Nation so glühend ersehnte Freiheit kann aber nicht anders als durch die vollständige Niederlage des angelsächsischen Imperialismus und seiner Verbündeten, des gottlosen Bolschewismus und des internationalen Zionismus, erlangt werden. Der Sieg der Achsenmächte wird auch der Sieg der arabischen Völker sein.“ ― Tubiya al-Hashem, arabischer Delegierter auf der „Internationalen Journalistentagung“ in Wien, 1943 (Maegerle, Krude Allianz, www.doew.at)

2. Sep. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Lachwa im besetzten Polen mit 1,700 Ermordeten.

9. Sep. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Serniki im besetzten Polen mit 730 Ermordeten.

14. Sep. 1942

Die Eröffnung des von der deutschen „Hitler-Jugend“ (HJ) geleiteten „Europäischen Jugendkongresses“ in Wien führt zur Gründung des „Europäischen Jugendverbands“ (EJV).

23. Sep. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Tuczyn im besetzten Polen mit 1,000 Ermordeten.

24. Sep. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Korzec im besetzten Polen mit 4,900 Ermordeten.

24. Sep. 1942

Kurt Zeitzler wird deutscher Generalstabschef.

Okt. 1942

Wegen andauernder deutsch-nationaler Verlautbarungen stellt die britische „Arbeitspartei“ (Labour Party) die Zahlungen an die Führung der Exil-SPD in der Hauptstadt London ein.

Wenn dieses System [der alliierten Kontrolle nach dem Krieg] dem Deutschen Volk aufgezwungen werden soll, würde ich sagen: kämpft bis zum Tode, Deutsche; es ist besser als diese Zwangsjacke zu akzeptieren. ― Max Brauer (SPD), später Hamburger Bürgermeister, auf einer Round-Table-Konferenz in New York, 1942 (Konkret 7/1996)

 

„Es gibt einen Ausweg für Deutschland vor der totalen Niederlage. […] Deutschland kann die Situation entscheidend und sofort ändern, indem es an die Seite der einzig wahren Macht auf dem eurasischen Kontinent tritt – Russland. […] Deutschland kann die endgültige Vernichtung der französisch-britischen Barriere, die Liquidierung des britischen Empire und das Ende der westeuropäischen Kolonialherrschaft herbeiführen. Dies hieße [auch] die Etablierung einer deutschen Herrschaft über Afrika.“Friedrich Stampfer (SPD), ehemaliger deutscher Abgeordneter, Dez. 1944 (New Yorker Neue Volkszeitung 12/1944)

 

Zur Erinnerung:

 

„Solange die feindlichen Regierungen Deutschland und seine Verbündeten mit Eroberung und Vergewaltigung bedrohen, wird das deutsche Volk wie ein Mann zusammenstehen, […] unerschütterlich ausharren und kämpfen, bis sein und seiner Verbündeten Recht auf Leben und Entwicklung gesichert ist.“ ― Aus einem Resolutionsantrag der SPD im deutschen Reichstag, 1917 (Kratz, Rechte Genossen, www.peter-kratz.de)

9. Okt. 1942

Äthiopien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

9. Nov. 1942

Deutsche Intervention in Tunesien.

 

Deutsche Truppen in Tunesien

11. Nov. 1942

Deutsche Besetzung von Vichy-Frankreich im Unternehmen „Anton“.

11. Nov. 1942

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Marcinkance im besetzten Polen mit 170 Ermordeten.

Nov. 1942

Weitestes deutsches Vordringen in Richtung der Erdölfelder des sowjetischen Gebiets Sakavkase.

„Das kaukasische Treibstoffgebiet ist für die Ausnutzung der besetzten Gebiete unentbehrlich.“ ― Aus einer Erklärung des deutschen „Wirtschaftsrüstungsamts“, 1940 (IMN, Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher, XXX, S. 278)

Dez. 1942

Beginn der Planung zum Unternehmen „Polarfuchs“, der deutschen Eroberung Schwedens.

22. Dez. 1942

Das Regelwerk des deutschen Auswärtigen Amts für Propaganda in Nordafrika wird erlassen.

1942/43

Agenten des deutschen SD versuchen vergeblich, den argentinischen Präsidenten Ramón Castillo („Radikale Bürgerunion“ – UCR) zu einem Bündnis mit Deutschland und gegen die USA zu überreden.

1943

Nach Vorbild der NSDAP wird in Syrien die nationalsozialistische „Partei der arabischen Wiedergeburt“ (al-Ba’th) unter Mishal Aflaq gegründet. Die Partei dehnt sich in den 40er und 50er Jahren auch in andere arabische Staaten, v.a. den Irak, aus.

Aflaq

Syrischer al-Ba’th-Gründer

Ein Komplize des deutschen Imperialismus

„Wir waren Rassisten, wir bewunderten den Nationalsozialismus, lasen seine Bücher und die Quellen seiner Ideen. […] Wir dachten als Erste daran, Mein Kampf zu übersetzen. Wer in dieser Zeit in Damaskus lebte, kann die Neigung des arabischen Volkes zum Nazismus verstehen, denn er war die Macht, die Vorkämpfer der arabischen Sache sein konnte.“ ― Sami al-Jundi, Mitbegründer von al-Ba’th (Die Welt, 14.06.2002)

1943

Die Denkschrift „Wege zur Entbolschewisierung und Entrussung des Ostraums“ von Richard Riedl erscheint.

1943

Der mit Deutschland verbündete sowjetische Hauptmann Osman Gube kann von der Roten Armee im Gebiet Sakavkase verhaftet werden.

Jan. 1943

Agenten der deutschen Abwehr liefern dem „Fakir von Ipi“ im afghanischen Gorvekht Waffen.

5. Jan. 1943

Einrichtung des Konzentrationslagers Hertogenbosch-Vught in den deutsch besetzten Niederlanden.

16. Jan. 1943

Der Irak tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

20. Jan. 1943

Beginn des deutsch-kroatischen Unternehmens „Weiß“ gegen Partisanen im besetzten Jugoslawien.

10. Feb. 1943

Der deutsche Kanzler Hitler (NSDAP) ordnet die Bildung der bosnischen „Division Handžar“ der Waffen-SS an.

„Den Fez mit dem Totenkopf und dem Hoheitsadler auf dem Kopf, den fanatischen Glauben im Herzen, tragen nunmehr auch die Muselmänner Bosniens das feldgraue Soldatenkleid, denn sie wissen, dass sie nur an der Seite Deutschlands die Freiheit erhalten können.“ ― „Deutsche Pressekorrespondenz“, deutsche Zeitschrift, Jan. 1944

 

„An der Treue der Bosniaken habe ich nicht den geringsten Zweifel gehabt.“ ― Heinrich Himmler (NSDAP), deutscher Reichsführer-SS, 11. Jan. 1944 (Peterson, Himmler - Geheimreden, S. 208)

18. Feb. 1943

Der deutsche Propagandaminister Goebbels (NSDAP) kündigt den „totalen Krieg“ an.

 

„Wollt ihr den totalen Krieg?“

15. Mär. 1943

Einrichtung des Konzentrationslagers Riga in der deutsch besetzten Sowjetunion.

5. Apr. 1943

Im deutschen Auswärtigen Amt wird ein „Europa-Ausschuss“ gebildet.

[…] dass wir derjenige Konkurrent sind, der eines Tages siegt und dass sich nach uns die anderen europäischen Völker über kurz oder lang ausrichten werden.“ ― Joseph Goebbels (NSDAP), deutscher Propagandaminister, 18. Sep. 1942 (Boelcke, Wollt ihr den totalen Krieg, S. 370)

 

„Für die propagandistische Behandlung der Europa-Frage muss es vorerst noch sein Bewenden dabei haben, dass wir in allgemeiner Formulierung bei sich bietenden Anlässen zum Ausdruck bringen, unser Ziel sei die Schaffung einer gerechten Neuordnung.“ ― Joachim von Ribbentrop (NSDAP), deutscher Außenminister, 5. Apr. 1943 (Kühnl, Der deutsche Faschismus in Quellen und Dokumenten, S. 335)

 

„Man sollte grundsätzlich nur von Europa sprechen denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst aus dem politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und technischen Schwergewicht Deutschlands und seiner geografischen Lage.“ ― Aus einer Denkschrift der deutschen „Gesellschaft für Europäische Wirtschaftsplanung und Großraumwirtschaft“, 1942 (Giordano, Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte, S. 227)

 

„Der Weltkrieg hat gezeigt was für eine große Gefahr Deutschlands Mittellage ist. […] Von anderen Nationen umgeben kann Deutschland kein bequemes Leben führen. Wir Deutschen müssen immer wachsam sein, um mit den durch unsere zentrale Lage hervorgerufenen Herausforderungen umgehen zu können. […] Der Nationalsozialismus hat die notwendigen Schlüsse aus Deutschlands unvorteilhafter zentraler Lage gezogen, und hat […] sichergestellt, dass Deutschland sich niemals wieder in einer vergleichbaren Lage wie zum Ende des Weltkrieges wiederfindet.“ ― Aus einem deutschen Mittelschulbuch, 1943 (Müller, Deutschland, S. 116f)

7. Apr. 1943

Bolivien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

Apr. 1943

Der palästinensische Großmufti Husaini (NA) kommt nach Sarajevo, um seine Rekrutierungsarbeit für die deutsche Waffen-SS zu beginnen.

Apr. 1943

Die erste deutsche Flügelbombe des Typs V1 wird getestet.

Apr. 1943

Deutsche Agenten versuchen, im Norden Afghanistans Kontakt mit islamischen Organisationen herzustellen. Sie dringen auch ins sowjetische Usbekistan ein.

Apr. 1943

Das deutsche „Heereswaffenamt“ zieht 50 Wissenschaftler zu Arbeitsgruppe zusammen, um sich mit der „Herstellung von Uran-Bomben“ zu befassen.

Apr. 1943

Einrichtung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen.

13. Mai 1943

Der palästinensische Großmufti Husaini (NA) verhindert durch eine Intervention beim deutschen Auswärtigen Amt die Ausreise von 4,000 jüdischen Kindern und 500 jüdischen Erwachsenen aus Bulgarien.

„Ich möchte mir erlauben, Ihre Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass es sehr angebracht und zweckmäßiger wäre, die Juden an der Auswanderung aus Ihrem Land zu verhindern, und sie dorthin zu schicken, wo sie unter starker Kontrolle stehen, z.B. nach Polen.“ ― Amin al-Husaini (NA), palästinensischer Großmufti, gegenüber dem bulgarischen Ministerpräsidenten Bogdan Filov, 6. Mai 1943 (Höpp, Mufti-Papiere, S. 164)

15. Mai 1943

Beginn des deutschen Unternehmens „Schwarz“ gegen Partisanen im besetzten Jugoslawien.

16. Mai 1943

Die „Ukrainisch-galizische Division“ der deutschen Waffen-SS wird aus ukrainischen Freiwilligen gebildet.

16. Mai 1943

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto der polnischen Hauptstadt Warszawa.

Deutsche Truppen im Ghetto von Warszawa

„Juden melden sich schnell zu Wort, wenn irgendwo in deutschen Kassen Geld klingelt.“ ― Hermann Fellner (CSU), deutscher Abgeordneter, 1987 (Konkret 3/1999)

Mai 1943

Der palästinensische Großmufti Husaini (NA) wird von Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) dem SS-„Hauptbüro“ zugeteilt, um islamische Waffen-SS-Einheiten zu bilden.

Mai 1943

Durchführung der Unternehmen „Zigeunerbaron“, „Freischütz“, „Maigewitter“ und „Nachbarhilfe“ zur Vernichtung der sowjetischen Partisanen im Bereich der deutschen „Heeresgruppe Mitte“.

21. Mai 1943

OKW-Chef Keitel (NSDAP) legt einen Plan für eine deutsche Intervention in Italien vor.

6. Jun. 1943

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto Rohatyn im besetzten Polen mit 1,990 Ermordeten.

Jun. 1943

Der deutsche Agent Gottfried Müller beginnt seine Kommando-Aktion im Norden des Irak, um die dortige kurdische Bevölkerung gegen die Briten aufzuwiegeln und so die Erdölfelder von Kirkuk und Musil in deutschen Besitz zu bringen.

„Was konnte ich bieten, um die Kurden zu bewegen, das Ölgebiet mit Waffengewalt zu besetzen und es den Deutschen in die Hände zu spielen? […] Ich brauchte nicht lange darüber nachzudenken, was ich ihnen bieten könne: Ihre absolute Freiheit, Befriedung ihres Landes, wirtschaftlichen und kulturellen Aufbau, Schaffung eines Wohlstandes. […] So war meine Lebensaufgabe klar vorgezeichnet: den Deutschen zu Öl zu verhelfen und den Kurden zu Freiheit und Wohlstand.“ ― Gottfried Müller, ehemaliger deutscher Agent im Irak, 1959 (Müller, Im brennenden Orient, www.etika.com)

25. Jun. 1943

Deutsche Vernichtung des jüdischen Ghettos von Częstochowa im besetzten Polen.

27. Jun. 1943

Das deutsche Auswärtige Amt erarbeitet unter dem „Amerika-Experten“ Ross den „Plan für eine ideologische Kampagne in den Vereinigten Staaten“. Ziel ist u.a. eine Verschlechterung der britisch-amerikanischen Beziehungen und die Benutzung des Vatikan als Kanal für „Geheimberichte“. Deutsche Agenten in den USA sollen die dortige „Friedensbewegung“ unterstützun, um die Regierung in Bedrängnis zu bringen. Die aggressivsten prodeutschen Gruppen in den USA sind das „Komitee Amerika Zuerst“ (AFC) und die Gruppe „Frieden jetzt“ (Peace Now).

„Analysieren der geistigen Stimmungslage der öffentlichen Meinung in der Welt. Korrektes Auswerten der verfügbaren ideologischen Waffen. Vor den Augen der Welt ein strategisches Konzept ausbreiten, das nicht nur unser eigenes Volk, sondern auch die Neutralen und unsere Feinde beeindruckt. Auswählen der effektivsten taktischen Methoden für die Verwirklichung dieses Ziels. Koordinierung der ideologischen Kampagne zur Unterstützung unserer militärischen und ökonomischen Kriegführung.“ ― Colin Ross, Mitarbeiter des deutschen Auswärtigen Amts, in seinem „Plan für eine ideologische Kampagne in den Vereinigten Staaten“, 27. Jun. 1943 (Tetens, Germany Plots with the Kremlin, S. 237)

 

„Unsere Chancen auf Erfolg sind gut, wenn wir erfolgreich einflussreiche Kreise gegen Roosevelts Politik aufbringen. […] Die Kampagne des Hasses die von Roosevelt und den Juden losgetreten wurde, hat den prodeutschen Block in den USA vorübergehend zum Schweigen gebracht. Aber es gibt jede Hoffnung, dass sich diese Situation innerhalb der nächsten Monate komplett ändern wird.“ ― Aus der Direktive des OKW zur politischen Kriegführung in den USA, 15. Mär. 1944 (Tetens, Germany Plots with the Kremlin, S. 37)

 

„Das amerikanische Volk wollte Frieden, wurde aber in den Krieg hineinmanövriert durch Delano Roosevelt, ein Werkzeug des Weltjudentums. […] Es war das gleiche im Ersten Weltkrieg, als Woodrow Wilson, auch ein Werkzeug der Juden, es in den Krieg manövrierte.“ ― Julius Streicher (NSDAP), deutscher Journalist der Zeitschrift „Der Stürmer“, 1944 (Der Stürmer 23/1944)

Streicher

Ein Vordenker des deutschen Imperialismus

28. Jun. 1943

Der palästinensische Großmufti Husaini (NA) verhindert die Ausreise von 1,800 jüdischen Kinder und 200 jüdischen Erwachsenen aus Rumänien; außerdem die Ausreise von 900 jüdischen Kindern und 100 jüdischen Erwachsenen aus Ungarn.

„Der Mufti war einer der Initiatoren der systematischen Vernichtung des europäischen Judentums und war ein Kollaborateur und Berater Eichmanns und Himmlers bei der Ausführung dieses Plans. […] Er war einer von Eichmanns besten Freunden und hat ihn ständig angetrieben, die Vernichtungsmaßnahmen zu beschleunigen. Ich hörte ihn, zusammen mit Eichmann, sagen, dass er Inkognito die Gaskammer von Auschwitz besucht hat.“ ― Dieter Wisliceny (NSDAP), Adolf Eichmanns Bevollmächtigter für Ungarn und die separatistische „Slowakische Republik“, Jun. 1944 (Bergsson, Muftism and Nazism, notendur.centrum.is/~snorrigb/muftism.html)

Jul. 1943

Die Militär-Imame der Waffen-SS werden in Berlin nationalsozialistisch geschult.

Bosnische Militär-Imame in Potsdam

„Diese bosniakische Division wird eine rein muselmanische Division, und Sie werden sich wundern, das ist die Division, in der ich lauter Pfaffen habe, lauter Mullahs und Imame. Bei jedem Batallion ist ein Imam. […] Die Imame sind in diesem Falle für die Bosniaken und Albaner meine weltanschaulichen Schulungsleiter bei jedem Batallion. Ich habe ein Interesse daran, dass sie streng gläubig sind.“ ― Heinrich Himmler (NSDAP), deutscher Reichsführer-SS, 6. Okt. 1943 (Peterson, Himmler - Geheimreden, S. 181)

24. Jul. 1943

Der italienische Ministerratspräsident Mussolini (PNF) wird abgesetzt.

25. Jul. 1943

Das Unternehmen „Alarich“ – die deutsche Invasion Italiens – wird in Unternehmen „Achse“ umbenannt.

Aug. 1943

Die aus der so genannten „Republik Lokot“ abgezogene Regierung und die RONA versuchen unter Bronislav Kaminskij ein neues deutsches Marionettengebilde innerhalb der besetzten Sowjetunion zu errichten – die „Republik Lepel“. Hier wird die RONA als „Russische SS-Einheit Nr 1“ in die Waffen-SS übernommen.

15. Aug. 1943

Einrichtung des Konzentrationslagers Warszawa im deutsch besetzten Polen.

23. Aug. 1943

Deutsche Niederschlagung des Aufstands im jüdischen Ghetto von Białystok im besetzten Polen.

24. Aug. 1943

Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) wird zusätzlich deutscher Innenminister.

24. Aug. 1943

Einrichtung des Konzentrationslagers Dora-Mittelbau als Außenkommando von Buchenwald.

1. Sep. 1943

Der deutsche Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) erteilt den Auftrag zur Konstruktion von Raketen des Typs „Aggregat 4“ (A4) bzw. „Vergeltungswaffe 2“ (V2) an den SS-Offizier Heinz Kammler (NSDAP).

2. Sep. 1943

Das deutsche Bewaffnungsministerium wird durch den „Erlass über die Konzentration der Kriegswirtschaft“ in Rüstungsministerium umbenannt. Speer (NSDAP) ist nun deutscher Rüstungsminister.

3. Sep. 1943

Das Unternehmen „Achse“ – die deutsche Besetzung Italiens – beginnt.

4. Sep. 1943

Mit der Studie „Politische Überlegungen für den Fall, dass Deutschland diesen Krieg nicht durchzustehen vermag“ beginnt die Planung für die Rettung alter Strukturen über eine deutsche Niederlage hinaus.

7. Sep. 1943

Befehl des deutschen Reichsführers-SS Himmler (NSDAP) zur Politik der verbrannten Erde in der Sowjetunion.

„Der Gegner muss ein wirklich total verbranntes und zerstörtes Land vorfinden.“ ― Heinrich Himmler (NSDAP), deutscher Reichsführer-SS, 7. Sep. 1943 (IMN, Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher, XXXVIII, S. 210)

8. Sep. 1943

Deutscher Einmarsch in die bisher italienisch besetzten Gebiete Frankreichs.

8. Sep. 1943

Deutscher Einmarsch in Monaco.

8. Sep. 1943

Deutscher Einmarsch in die bisher italienisch besetzten Gebiete Griechenlands.

9. Sep. 1943

Der Iran tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

9. Sep. 1943

Deutsche Besetzung des bisher italienisch besetzten Albanien.

 

Frashëri

Albanischer Ministerpräsident 1935-36, 1943

Ein Komplize des deutschen Imperialismus

9. Sep. 1943

Deutsche Besetzung der bisher italienisch besetzten französischen Corse-Insel.

9. Sep. 1943

Der Entwurf für eine „Denkschrift des deutschen Auswärtigen Amts über die Schaffung eines Europäischen Staatenbunds“ entsteht.

„Die Signatarstaaten [bejahen] für alle kommenden Zeiten den Grundsatz der europäischen Solidarität und verpflichten sich zur einheitlichen Grundhaltung in den die europäischen Gemeinschaftsaufgaben betreffenden Fragen. […] Regelung des Warenaustauschs nach dem Grundsatz der europäischen Präferenz gegenüber den außereuropäischen Ländern mit dem späteren Ziel einer europäischen Zollunion und eines freien europäischen Marktes, europäisches Zentralclearing und feste innereuropäische Währungsverhältnisse mit dem späteren Ziel einer europäischen Währungsunion.“ ― Aus dem Entwurf für eine „Denkschrift des deutschen Auswärtigen Amts über die Schaffung eines Europäischen Staatenbunds“, 9. Sep. 1943 (Opitz, Europastrategien des deutschen Kapitals, S. 959)

 

„Man muss mit der Vielstaatlichkeit in Europa aufräumen und ein einheitliches Europa schaffen. Dem ist aber nur Deutschland gewachsen. Eine andere herrschende Kraft darf es nicht geben.“ ― Adolf Hitler (NSDAP), deutscher Kanzler, 8. Mai 1943 (Besymenskij, Sonderakte Barbarossa, S. 271)

10. Sep. 1943

Deutsche Besetzung des bisher italienisch besetzten jugoslawischen Amts Zeta.

„Den Balkan wollen wir offen lassen, um dahin noch einige Zeit Waffen liefern zu können.“ ― Adolf Hitler (NSDAP), deutscher Kanzler, 9. Aug. 1942 (Jochmann, Adolf Hitler - Monologe im Führerhauptquartier, S. 335)

10. Sep. 1943

Deutscher Einmarsch in der italienischen Hauptstadt Roma. Die Wehrmacht beginnt daraufhin mit der Flutung der in den 30er Jahren trocken gelegten Pontino-Sümpfe, um die Ausbreitung der Malaria zu erzwingen. Die Anzahl der Malaria-Fälle steigt von 1,200 (1943) auf 55,000 (1944). Es ist der erste und einzige Fall staatlicher biologischer Kriegführung im 20. Jahrhundert.

Deutsche Truppen in Italien

„Das […] ist ein Krieg für Getreide und Brot, für einen vollgedeckten Frühstücks-, Mittags- und Abendtisch.“ ― Joseph Goebbels (NSDAP), deutscher Propagandaminister, 1943 (IMN, Der Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher, VII, S. 191)

11. Sep. 1943

Deutsche Besetzung des bisher italienisch besetzten Teils des jugoslawischen Amts Vardar. Hier wüten zukünftig die albanische „Division Skanderbeg“ und die bosnische „Division Handžar“ der Waffen-SS. Die albanische „Nationale Front“ (BK) unter Midhat Frashëri kollaboriert mit der SS zur Schaffung eines rein albanischen Kosovo.

„Dort [= im Kosovo] wohnen die rassisch besten und politisch entschlossensten, soldatisch geeignetsten Elemente des albanischen Volkes. Es besteht die Möglichkeit die kosovarische Miliz in Tirana antreten zu lassen, welche die Freiheitsbewegung in Schwung bringen soll.“ ― Hermann Neubacher (NSDAP), Beauftragter der deutschen Regierung für Südosteuropa, Sep. 1943 (Konkret 5/2001)

 

„Die serbische Bevölkerung des Kosovo sollte so schnell wie möglich beseitigt werden. Alle einheimischen Serben sollten als Kolonisten eingestuft werden und als solche, durch die albanischen und italienischen Regierungen, in Konzentrationslager in Albanien geschickt werden. Serbische Siedler sollten getötet werden.“ ― Mustafa Kruja („Albanische faschistische Partei“ – PFSh), albanischer Ministerpräsident, Jun. 1942 (Thompson, Roots of Kosovo Fascism, www.emperors-clothes.com)

11. Sep. 1943

Deutsche Besetzung des bisher italienische besetzten Teils des separatistischen „Unabhängigen Staats Hrvatska“.

11. Sep. 1943

Deutsche Besetzung der italienischen Kolonie der Dodecanesi-Inseln.

11. Sep. 1943

Beginn der deutschen Auflösung der jüdischen Ghettos von Minsk und Lida in der besetzten Sowjetunion.

11. Sep. 1943

Die deutsch besetzten jugoslawischen bzw. italienischen Gebiete von Gorizia, Ljubljana, Pola, Rijeka, Trieste und Udine werden als Operationszone „Adriatisches Küstenland“ unter dem Statthalter des deutsch besetzten österreichischen Kärnten zusammengefasst. Die deutsch besetzten italienischen Gebiete von Belluno, Bolzano und Trentino werden zur Operationszone „Alpenvorland“ unter dem Statthalter deutsch besetzten österreichischen Tirol zusammengefasst.

15. Sep. 1943

Im deutsch besetzten Norden Italiens gründet der ehemalige italienische Ministerratspräsident Mussolini den Marionettenstaat „Italienische soziale Republik“ unter der „Republikanischen faschistischen Partei“ (PFR).

15. Sep. 1943

Einrichtung des Konzentrationslagers Kovno in der deutsch besetzten Sowjetunion.

15. Sep. 1943

Einrichtung des Konzentrationslagers Vaivara.

16. Sep. 1943

Mit deutscher Unterstützung wird im besetzten jugoslawischen Gebiet Kosovo-Metohija die „II. Liga von Prizren“ gegründet die ein „ethnisch reines Groß-Albanien“ anstrebt. Organisatoren der Liga ist die BK.

[In Kosovo-Metohija betrachten] die albanischen Massen die nationalsozialistischen Besatzer als ihre Befreier und die Deutschen als ihre größten Freunde.“ ― Bericht des Zentralkomitees der „Kommunistischen Partei Jugoslawiens“ (KPJ) über die Lage im Gebiet Kosovo-Metohija, 1944 (Kohl, Kosovo, S. 48)

Sep. 1943

Deutschland richtet in der besetzten albanischen Hauptstadt Tiranë ein hauptsächlich aus Vertretern der albanischen Bevölkerung des jugoslawischen Gebiet Kosovo-Metohija bestehendes „Albanisches Nationalkomitee“ ein.

Sep. 1943

Einrichtung des Konzentrationslagers Klooga.

13. Okt. 1943

Italien (Königreich) tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

14. Okt. 1943

Aufstand im Konzentrationslager Sobibór, im deutsch besetzten Polen.

19. Nov. 1943

Kolumbien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

Nov. 1943

Der deutsche Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) konferiert mit dem palästinensischen Großmufti Husaini (NA) über die Aufstellung „Osttürkischer Waffenverbände“ der Waffen-SS, gebildet aus Aserbaidschanern, Kalmüken, Kasachen, Kirgisen, Tadschiken, Tataren, Tschetschenen und Usbeken.

2. Dez. 1943

Beginn der deutschen Unternehmen „Kugelblitz“, „Ziethen“, „Panther“ und „Herbstgewitter II“ gegen Partisanen im besetzten Jugoslawien.

15. Dez. 1943

Der erste Prozess gegen deutsche Kriegsverbrecher im von der Roten Armee befreiten sowjetischen Charkov beginnt.

20. Dez. 1943

Erfolgreicher Putsch in Bolivien gegen die proamerikanische Regierung des Präsidenten Enrique Peñaranda. Die in Argentinien aktiven deutschen SD-Agenten hatten entscheidenden Anteil an dem Umsturz.


ZurückWeiter