Jan. 1944

Mit Zustimmung des palästinensischen Großmuftis Husaini (NA) wird das „Ostmuselmanische SS-Regiment“ bzw. die „Muselmanische SS-Division Neu-Turkistan“ gegründet. Die Mitglieder sind Islamisten aus dem sowjetischen Čečeno-Ingušetija und der Krim. Gerhard von Mende (NSDAP), Chef der Kaukasus-Abteilung im Ostgebietsministerium und Spezialist für islamische „Minderheiten“ in der Sowjetunion, hatte maßgeblichen Anteil an der Verwirklichung des Plans. Er initiiert die Gründung von „Unabhängigkeitskomitees“ von Armeniern, Aserbaidschanern, Georgiern, Tartaren und Turkmenen.

 

Das „Ostmuselmanische SS-Regiment“ dankt Allah

Jan. 1944

Der britische MI5 deckt prodeutsche Putschpläne in Chile auf.

11. Jan. 1944

Einrichtung des Konzentrationslagers Kraków-Plaszów im deutsch besetzten Polen.

17. Jan. 1944

Liberia tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

26. Jan. 1944

Planung für eine deutsche Besetzung Rumäniens im Unternehmen „Margarethe II“ beginnt.

26. Jan. 1944

Die britische Bitte, 5,000 jüdische Kinder aus Rumänien ins Mandat Palestine ausreisen zu lassen, wird vom deutschen Auswärtigen Amt abgelehnt.

„Die Reichsregierung [kann] ihre Hand nicht dazu bieten, dass ein so edles und tapferes Volk wie die Araber durch die Juden aus ihrem Heimatland Palästina verdrängt werden.“ ― Eberhardt von Thadden, deutscher Legationsrat, in seiner Begründung der Ablehnung der britischen Bitte, Feb. 1944 (Poliakov, Das Dritte Reich und seine Diener, S. 10)

 

„Die Zerstörung der sogenannten jüdischen Heimstätte in Palästina [ist] ein unveränderlicher Bestandteil der Politik des Großdeutschen Reiches.“ ― Aus einer Stellungnahme der deutschen Regierung, 2. Nov. 1943 (Bergsson, Muftism and Nazism, notendur.centrum.is/~snorrigb/muftism.html)

Feb. 1944

Die albanische „Division Skanderbeg“ der deutschen Waffen-SS wird gebildet und im besetzten jugoslawischen Prizren stationiert.

„Während des Winters 1943/44 vollendet die SS ihre große Wandlung. Ihre Soldaten kommen aus mehr als 30 Nationen und der alte nationale Hochmut ist im Begriff, zugunsten des Neuen Reiches vom Erdboden zu verschwinden. Das Reich ist nicht mehr Deutschland, sondern Europa.“ Henri Landemer, französischer Historiker, 1972 (Von Hitler zu Adenauer, S. 150)

 

„Die militärischen Kräfte der europäischen Völker sind […] als eine Einheit anzusehen und aufeinander auszurichten.“ ― Aus dem Entwurf für eine „Denkschrift des deutschen Auswärtigen Amts über die Schaffung eines Europäischen Staatenbunds“, 9. Sep. 1943 (Opitz, Europastrategien des deutschen Kapitals, S. 962)

Feb. 1944

Der deutsche Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) wird Chef des SD und der Abwehr.

15. Mär. 1944

Direktive des OKW zur politischen Kriegführung in den USA.

19. Mär. 1944

Deutsche Intervention in Ungarn und Besetzung im Unternehmen „Margarethe I“.

Deutsche Truppen in Ungarn

„Die europäische Macht, die nicht bereit ist, ihre Politik den europäischen Notwendigkeiten anzupassen, [stellt] sich außerhalb der europäischen Gemeinschaft. […] Es darf nicht geschehen, dass einzelne europäische Länder der europäischen Zusammenarbeit entfremdet werden.“ ― Aus dem Entwurf für eine „Denkschrift des deutschen Auswärtigen Amts über die Schaffung eines Europäischen Staatenbunds“, 9. Sep. 1943 (Opitz, Europastrategien des deutschen Kapitals, S. 959)

19. Mär. 1944

Deutscher Einmarsch in der ungarischen Hauptstadt Budapest.

12. Apr. 1944

Unternehmen „Osterei“ der bosnischen „Division Handžar“ der Waffen-SS gegen Partisanen im besetzten jugoslawischen Janja.

Apr. 1944

Der Protektor für „Böhmen und Mähren“, Karl Frank (NSDAP), legt seinen Plan zur Vernichtung der tschechischen Bevölkerung vor.

„Die totale Aussiedlung der Tschechen aus Böhmen und Mähren in ein Gebiet außerhalb des Reiches oder bei Verbleiben des Großteils der Tschechen in Böhmen und Mähren die gleichzeitige Anwendung vielfältigster der Assimilation und Umvolkung dienenden Methoden.“ ― Karl Frank (NSDAP), deutscher Protektor für „Böhmen und Mähren“, Apr. 1944

21. Apr. 1944

Eine „Imam-Schule“ der SS wird in Guben durch den palästinensischen Großmufti Husaini (NA) eröffnet.

„Die Muslime […] werden niemals einen besseren Verbündeten als das Großdeutsche Reich haben. Aber auch das nationalsozialistische Deutschland wird unter allen seinen Freunden niemals einen besseren und treueren für die Zusammenarbeit finden als die Muslime.“ ― Amin al-Husaini (NA), palästinensischer Großmufti, 21. Apr. 1944 (Höpp, Mufti-Papiere, S. 212)

23. Apr. 1944

Beginn des deutschen Unternehmens „Maibaum“ gegen Partisanen an der jugoslawischen Drina.

17. Mai 1944

Beginn des deutschen Unternehmens „Maiglöckchen“ gegen Partisanen in den östlichen jugoslawischen Majevicas.

25. Mai 1944

Unternehmen „Rösselsprung“ gegen Partisanen im deutsch besetzten jugoslawischen Drvar.

31. Mai 1944

Befehl zur Einrichtung von Konzentrationslagern im deutsch besetzten Kosovo-Metohija durch die albanische „Division Skanderbeg“ der Waffen-SS.

„Die ganze Welt hat sich in zwei Lager geteilt. Eines steht unter der Führung der Juden, […] Engländer, Amerikaner und Bolschewisten, die gegen den Glauben kämpfen, gegen Allah, gegen die Moral und eine gerechte Ordnung. Auf unserer Seite steht das nationalsozialistische Deutschland mit seinen Verbündeten, die unter der Führung von Adolf Hitler für Allah, Glauben, Moral und eine gerechtere Weltordnung kämpfen, wie auch für eine gerechtere Verteilung der Güter die Allah für alle Völker schuf.“ ― Abdulah Muhasilović, bosnischer Imam, Nov. 1944 (Savich, Islam under the Swastika, www.serbianna.com)

10. Jun. 1944

Massaker der SS im besetzten französischen Oradour-sur-Glane.

 

Deutscher Vernichtungskrieg in Frankreich

Das zerstörte Oradour-sur-Glane

10. Jun. 1944

Massaker der SS im besetzten griechischen Distomo.

„Über alle geschichtlichen Brüche hinweg lag das Ethos des deutschen Soldaten darin, sein Vaterland zu schützen und ihm zu dienen, wo immer ihn das Schicksal hingestellt hatte. Der Fallschirmjäger auf Kreta war 1940 davon ebenso überzeugt wie heute jener in Mazedonien.“ ― „Frankfurter Allgemeine“, deutsche Tageszeitung, 29. Mai 2002

13. Jun. 1944

Die erste Flügelbombe des Typs V1 trifft die britische Hauptstadt London.

 

V1 im Anflug auf London

19. Jun. 1944

Erlass zur Konzentration der deutschen Rüstungsproduktion.

10. Jul. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Valsesia.

11. Jul. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Val Ceno.

12. Jul. 1944

Unternehmen „Fliegenfänger“ gegen Partisanen im deutsch besetzten jugoslawischen Tuzla.

Jul. 1944

Unternehmen „Draufgänger“ gegen Partisanen im Süden des deutsch besetzten Jugoslawien.

17. Jul. 1944

Unternehmen „Heiderose“ gegen Partisanen im deutsch besetzten jugoslawischen Sekovici.

20. Jul. 1944

Ein deutsch-nationaler Putschversuch des als Regent vorgesehenen ehemaligen Generalstabschefs Beck und des als Kanzler vorgesehenen Carl Goerdeler scheitert.

„Osten: Weiterführung des Kampfes, hierzu Halten einer verkürzten Ostfront in der ungefähren Linie Donaumündung, Karpaten, Lemberg, Weichsel, Memel.“ ― Ludwig Beck, ehemaliger deutscher Generalstabschef, in seinem Programm zur Machtübernahme, 1944 (Speidel, Invasion, S. 92)

21. Jul. 1944

Der deutsche Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) wird Befehlshaber des „Ersatzheers“.

21. Jul. 1944

Heinz Guderian wird deutscher Generalstabschef.

 

Guderian

Deutscher Generalstabschef 1944-45

24. Jul. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Val Taro.

25. Jul. 1944

Der deutsche Propagandaminister Goebbels (NSDAP) wird Bevollmächtigter „für den totalen Kriegseinsatz an der Heimatfront“.

27. Jul. 1944

Der palästinensische Großmufti Husaini (NA) schreibt an den deutschen Reichsführer-SS Himmler (NSDAP) mit der Bitte, jegliche Ausreise von Juden zu unterbinden.

1. Aug. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Montefiorino.

1. Aug. 1944

Die Denkschrift „zur Konsolidierung der Reichsschulden“ in einem „späteren Friedenswiederaufbau“ wird den Wirtschaftsführern von der „Reichsgruppe Industrie“ übergeben. Autor der Denkschrift ist der spätere westdeutsche Kanzler Ludwig Erhard.

Aug. 1944

Aufstand in der polnischen Hauptstadt Warszawa gegen die deutsche Besatzung.

 

Deutsche Truppen in Warszawa

4. Aug. 1944

Deutsches Unternehmen „Hackfleisch“ gegen Partisanen im besetzten jugoslawischen Olovo-Gebiet.

10. Aug. 1944

Ein Treffen von SD, Rüstungsministerium und Unternehmern im deutsch besetzten französischen Strasbourg endet mit dem Beschluss des „Straßburger Protokolls“. Ein Teil des Staatskapitals soll in neutrale Länder verschafft werden, „damit nach der Niederlage wieder ein starkes Deutsches Reich entstehen kann“. Das amerikanische Kriegsministerium berichtete schon am 19. Jul. 1944 über die enormen Geldsummen, die von Deutschland in schweizerischen und portugiesischen Banken deponiert werden.

„Unsere Niederlage im gegenwärtigen Krieg sollte als nichts als ein Unfall auf dem triumphalen Marsch Deutschlands zur Eroberung der Welt betrachtet werden, und von jetzt an müssen wir einem besiegten Deutschland den Geist eines künftigen Eroberers geben.“ ― Karl von Stülpnagel, deutscher General, 1944 (Tetens, Germany Plots with the Kremlin, S. 39)

12. Aug. 1944

Deutsches Unternehmen „Rübezahl“ gegen Partisanen im besetzten Jugoslawien.

21. Aug. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Val Maira e Val Varaita.

23. Aug. 1944

Beginn des Aufstands gegen Deutschland in Rumänien.

24. Aug. 1944

Deutscher Angriff auf Rumänien mit Luftangriffen auf die Hauptstadt Bukareşti.

24. Aug. 1944

Nach Abwendung Rumäniens wird durch Deutschland eine rumänische Marionettenregierung unter Sima und der TPT im besetzten österreichischen Wien gebildet.

 

Sima

Selbsternannter rumänischer Ministerpräsident 1944-45

Ein Komplize des deutschen Imperialismus

24. Aug. 1944

Befehl der deutschen Regierung zur Zerstörung der französischen Hauptstadt Paris.

25. Aug. 1944

Rumänien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

27. Aug. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Bobbio.

28. Aug. 1944

Deutsche Besetzung der separatistischen „Slowakischen Republik“ nach dem Ausbruch des „Slowakischen Nationalaufstands“.

Sep. 1944

Im Unternehmen „Atlas“ wird ein deutsch-palästinensisches Kommando unter Kurt Wieland und Abdul Latif per Fallschirm im britischen Mandat Palestine abgesetzt, um Kontakt mit islamischen Rebellengruppen aufzunehmen. Die Bande wird kurz nach der Landung von den Briten geschnappt.

Deutsche Truppen in Palestine

Karl Wieland in arabischer Tarnung

„Dies war einer der letzten deutschen Versuche die jüdische Gemeinde in Palestine anzugreifen und die britische Herrschaft zu untergraben. Diese spezielle Operation war gegen jüdische Ziele gerichtet, indem Bargeld, Waffen und Sabotageausrüstung an lokale palästinensische Gruppen geliefert werden sollte.“ ― Aus einem Bericht des britischen MI5 über das deutsche Unternehmen „Atlas“, 1945 (www.nationalarchives.com)

4. Sep. 1944

Deutscher Angriff auf San Marino und Besetzung.

8. Sep. 1944

Deutschland beginnt mit dem V2-Raketenkrieg gegen Großbritannien.

V2 im Anflug auf London

„Dann müssen wir New York bombardieren, es in Schutt und Asche legen. Glauben Sie mir, der psychologische Effekt wäre enorm. Ich bin überzeugt, dass es die Amerikaner nicht ertragen könnten, im eigenen Land angegriffen zu werden.“ ― Heinrich Himmler (NSDAP), deutscher Reichsführer-SS, 1944 (Skorzeny, Meine Kommandounternehmen, S. 150)

Zerstörungsradius der geplanten „New-York-Rakete“

 

„Nie habe ich ihn so außer sich gesehen wie gegen Ende des Krieges, als er wie in einem Delirium sich und uns den Untergang New Yorks in Flammenstürmen ausmalte. Er beschrieb, wie sich die Wolkenkratzer in riesige, brennende Fackeln verwandelten, wie sie durcheinander stürzten, wie der Widerschein der berstenden Stadt am dunklen Himmel stand.“ ― Albert Speer, ehemaliger deutscher Rüstungsminister, über die New-York-Pläne von Kanzler Adolf Hitler (NSDAP) (Speer, Spandauer Tagebücher, S. 126 f)

8. Sep. 1944

Bulgarien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

15. Sep. 1944

Deutscher Einmarsch in Finnland und Besetzung der Provinz Lappi.

18. Sep. 1944

Die estnische Marionettenregierung erklärt die Unabhängigkeit der „Republik Estonija“ von der Sowjetunion.

Herbst 1944

Die Denkschrift „Weg zu Europa“ über ein „Wirtschaftsbündnis europäischer Staaten (WESt)“ von Riedl entsteht. Darin wird eine europäische Wirtschaftsgemeinschaft unter deutscher Führung gefordert, die auch die Schaffung einer gemeinsamen Währung („Europagulden“) vorbereiten soll.

„In diesem Sinne Fahnenträger, nicht Herr Europas zu werden, muss eigener Vorsatz Deutschlands sein.“ ― Richard Riedl, Aufsichtsratschef der deutschen „Donau-Chemie“, in seiner Denkschrift „Weg zu Europa“, Okt. 1944 (Opitz, Europastrategien des deutschen Kapitals, S. 990)

 

„Als Sitz der Europabank […] müsste die Stadt, die dafür in Aussicht genommen werden könnte, eine gewisse Bedeutung als internationaler Bankplatz besitzen, geographisch günstig gelegen sein, über gute Eisenbahn- und Flugverbindungen mit allen Ländern Europas verfügen. […] Die Europabank [hätte] auf Grund des von den Regierungen vereinbarten gegenseitigen Wertverhältnisses der verschiedenen Landeswährungen ein neues Giralgeld zu schaffen, das etwa den Namen Europagulden erhalten könnte.“ ― Richard Riedl, Aufsichtsratschef der deutschen „Donau-Chemie“, in seiner Denkschrift „Weg zu Europa“, Okt. 1944 (Opitz, Europastrategien des deutschen Kapitals, S. 1005; 1007)

Okt. 1944

Beginn der Planungen zur Bildung des so genannten „Werwolfs“. Nach einer Besetzung deutscher Gebiete durch alliierte Truppen sollen dort Sabotage-Aktionen und Anschläge verübt werden. Beauftragter des Reichsführers-SS Himmler (NSDAP) für das Projekt in der „Generalinspektion für Spezialabwehr“ wird der SS-Offizier Hans Prützmann (NSDAP).

„Auch in dem Gebiet, das sie glauben, erobert zu haben, wird immer wieder in ihrem Rücken der deutsche Widerstandswille aufspringen, und wie die Werwölfe werden todesmutige Freiwillige dem Feinde schaden und seine Lebensfäden abschneiden.“ ― Heinrich Himmler (NSDAP), deutscher Reichsführer-SS, Okt. 1944 (Rose, Werwolf, S. 26)

16. Okt. 1944

In Ungarn wird eine deutsche Marionettenregierung der NPHM unter dem Führer Szálasi installiert.

Szálasi

Ungarischer Führer 1944-45

Ein Komplize des deutschen Imperialismus

„Den übrigen europäischen Ländern [außerhalb des Europäischen Staatenbunds] wird die Möglichkeit des Beitritts offen gehalten werden. Das Schwergewicht der im Europäischen Staatenbund vereinigten Nationen und der Zwang der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse muss unausweichlich dazu führen, dass auch diese Staaten früher oder später ihren Anschluss an den Europäischen Staatenbund vollziehen.“ ― Aus dem Entwurf für eine „Denkschrift des deutschen Auswärtigen Amts über die Schaffung eines Europäischen Staatenbunds“, 9. Sep. 1943 (Opitz, Europastrategien des deutschen Kapitals, S. 959)

18. Okt. 1944

Befehl zur Aufstellung des „Deutschen Volkssturms“.

 

„Volkssturm“-Truppen in Berlin

19. Okt. 1944

Die befohlene vollständige Zerstörung der polnischen Hauptstadt Warszawa wird durch die deutsche Besatzungsmacht eingeleitet.

Deutscher Vernichtungskrieg in Polen

Das zerstörte Warszawa

„Einstimmig hat das polnische Parlament die Regierung in Warschau aufgefordert, von Deutschland Reparationen für die Schäden zu verlangen, die es Polen im Zweiten Weltkrieg zugefügt hatte. In Deutschland schaut man verwirrt auf das Datum dieser Meldung. Sind nicht 60 Jahre seit Kriegsende vergangen?“ ― „Frankfurter Allgemeine“, deutsche Tageszeitung, 14. Sep. 2004

20. Okt. 1944

Der deutsche Statthalter in der albanischen Hauptstadt Tiranë, Josef Fitzthum (NSDAP), setzt sich in das besetzte jugoslawische Prizren ab und bildet dort eine albanische Marionettenregierung unter Ministerpräsident Xhafer Deva (BK).

23. Okt. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Ossola.

27. Okt. 1944

Der „Slowakische Nationalaufstand“ gegen Deutschland wird niedergeschlagen.

Okt. 1944

Obwohl die deutschen Truppen aus dem jugoslawischen Kosovo-Metohija abziehen müssen, kämpft dort die BK weiter.

14. Nov. 1944

In der deutsch besetzten tschechoslowakischen Hauptstadt Praha wird durch den ehemaligen sowjetischen General Andrej Vlasov offiziell die „Russische Befreiungsarmee“ (ROA) gegründet, die auf Seiten Deutschlands in den Krieg eintritt.

 

Vlasov

Sowjetischer ROA-Chef

Ein Komplize des deutschen Imperialismus

27. Nov. 1944

Einrichtung einer „Imam-Schule“ der SS in Dresden.

29. Nov. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Varzi.

Dez. 1944

Der österreichische katholische Bischof von Ela, Alois Hudal (NSDAP), Rektor des „Deutschen Instituts Santa Maria dell’Anima“ in der italienischen Hauptstadt Roma wird vom vatikanischen Staatssekretariat zum Repräsentanten für „deutschsprachige Zivilgefangene“ ernannt. Hudal nutzt seine Position, um die Flucht deutscher Kriegsverbrecher aus Europa zu organisieren und wird damit zum Initiator der ersten so genannten „Rattenlinie“, über die u.a.die ehemaligen Kommandanten der Konzentrationslager Treblinka und Sobibór, Franz Stangl und Gustav Wagner und Alois Brunner nach Syrien gelangen. Seinem Beispiel folgend, werden in den kommenden Jahren zahlreiche katholische Geistliche zu Fluchthelfern für deutsche Kriegsverbrecher.

„Ich danke Gott, dass er [mir erlaubt] hat, viele Opfer in ihren Gefängnissen und Konzentrationslagern zu besuchen, zu trösten und ihnen mit gefälschten Ausweispapieren zur Flucht zu verhelfen. […] Ich fühlte mich verpflichtet, nach 1945 meine gesamte wohltätige Arbeit hauptsächlich ehemaligen Nationalsozialisten und Faschisten zu widmen, besonders so genannten Kriegsverbrechern.“ ― Alois Hudal, katholischer Bischof von Ela, 1951 (Aarons, Unholy Trinity, S. 37)

Hudal

Katholischer Bischof von Ela 1933-63

Ein Komplize des deutschen Imperialismus

2. Dez. 1944

Deutsche Besetzung der italienischen Partisanenrepublik Alto Monferrato.

3. Dez. 1944

Treffen der deutschen „Werwolf“-Führer in Potsdam.

31. Dez. 1944

Ungarn tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

3. Jan. 1945

Das deutsche OKW beschließt, zukünftig wiedererobertes belgisches Gebiet unter Verwaltung der belgischen „Republikanische Volkspartei“ (PPR) und der „Deutsch-flämischen Arbeitsgemeinschaft“ (DeVlAg) zu stellen.

4. Jan. 1945

Die estnische Marionettenregierung unter Landesdirektor Mäe geht ins deutsche Exil.

2. Feb. 1945

Ecuador tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

8. Feb. 1945

Paraguay tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

12. Feb. 1945

Peru tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

15. Feb. 1945

Uruguay tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

15. Feb. 1945

Venezuela tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

23. Feb. 1945

Die Türkei tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

24. Feb. 1945

Ägypten tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein. Bei der Verkündigung dieses Schritts im Repräsentantenhaus wird Ministerpräsident Ahmad al-Mahir („Sa’adistische institutionelle Partei“ – HSI) von einem prodeutschen Klerikalfaschisten erschossen.

26. Feb. 1945

Syrien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

27. Feb. 1945

Der Libanon tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

1. Mär. 1945

Saudi-Arabien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

3. Mär. 1945

Finnland tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

17. Mär. 1945

Im besetzten österreichischen Graz wird von Deutschland eine Marionettenregierung der Ukraine unter dem Chef des „Nationalkomitees“ Pavlo Šandruk eingesetzt.

19. Mär. 1945

Nach der Auflösung der deutschen Zivilverwaltung in der sowjetischen Sozialistischen Republik Latvija wird dort ein autonomer deutscher Marionettenstaat gebildet.

19. Mär. 1945

Der so genannte „Nero-Befehl“ des deutschen Kanzlers Hitler (NSDAP) zur Politik der verbrannten Erde in Deutschland wird erlassen.

25. Mär. 1945

Ein deutsches „Werwolf“-Kommando ermordet den von der amerikanischen Armee eingesetzten Bürgermeister von Aachen, Franz Oppenhoff, im Unternehmen „Karneval“.

„Jeder Deutsche wird versuchen, bevor er stirbt fünf oder zehn Feinde mit ihm ins Grab zu nehmen.“ ― Paul Schmidt (NSDAP), Sprecher des deutschen Auswärtigen Amts, 13. Feb. 1945 (Fritz, Endkampf, Ausschnitt bei University Press of Kentucky)

27. Mär. 1945

Argentinien tritt in den Kampf gegen den deutschen Imperialismus ein.

29. Mär. 1945

Hans Krebs wird deutscher Generalstabschef.

1. Apr. 1945

Der deutsche Propagandaminister Goebbels (NSDAP) verkündet offiziell den „Werwolf“-Kampf gegen die alliierten Truppen. Die Rundfunkbotschaft „Hass ist unser Gebet und Rache unser Feldgeschrei“ erklärt v.a. Amerikaner zu Freiwild.

„Alle Mittel sind recht, dem Feind zu schaden. […] Für die Bewegung [ist] jeder Amerikaner auf deutschem Boden Freiwild. Wo immer wir eine Gelegenheit haben ihr Leben auszulöschen, werden wir das mit Vergnügen und ohne Rücksicht auf unser eigenes Leben tun.“ ― Aus „Hass ist unser Gebet und Rache unser Feldgeschrei“, der deutschen Rundfunkpropaganda für „Werwolf“-Aktionen, 2. Apr. 1945 (Rose, Werwolf, S. 263)

Apr. 1945

Unter dem späteren Übertitel „Generalplan 1945“ entstehen unter Federführung von OKW-Chef Keitel (NSDAP) und Admiral Karl Dönitz (NSDAP) die Denkschriften „Die deutsche Freiheitsbewegung“, „Die europäische Friedensordnung“ und „Die Überwindung der Katastrophe“ zur Überlebensstrategie des deutschen Imperialismus nach einer Niederlage. Die deutsche „Freiheitsbewegung“ soll die „Tradition des alten Nationalsozialismus“ im Volk erhalten. Die europäische „Friedensordnung“ sieht u.a. die „Befreiung des deutschen Volkes von Unterdrückung und Besatzung“, die „Eliminierung aller Willkürakte des Feindes“, eine „Europäische Union auf föderalistischer Basis“, „Rassische Autonomie“, ein „Germanisches Reich“, einen „Bund zwischen Deutschland und Böhmen und Mähren“, ein garantiertes „Volksgruppenrecht“ und die „wirtschaftliche Integration Europas“ vor. In „Die Überwindung der Katastrophe“ wird eine „Sozialistische Union“ Deutschlands mit der Sowjetunion angedacht, die Deutschland die Tschechoslowakei, den Balkan und Nord- und Westeuropa als Einflusszone überlassen soll.

„Europäische Union auf föderalistischer Basis.“ ― Eines der Ziele der Denkschrift „Die europäische Friedensordnung“ des deutschen OKW-Chefs Wilhelm Keitel (NSDAP) und des Admirals Karl Dönitz (NSDAP), Apr. 1945 (Tetens, Germany Plots with the Kremlin, S. 240)

 

„Jedes Gespräch, das ich mit den Deutschen in Lisbon hatte, machte die Tatsache klar. Sie mögen auf dem Schlachtfeld besiegt sein, wie 1918, aber sie erwarten am Verhandlungstisch zu siegen, wie 1919. Natürlich werden sie Hitler opfern, wie sie den Kaiser geopfert haben; aber die alte Clique – die Generäle, die Großindustriellen […] – werden wieder versuchen unterzutauchen, um die Eier für einen weiteren deutschen Eroberungskrieg zu legen.” ― Burnet Hershey, amerikanischer Journalist, über die deutsche Fluchtroute durch Spanien, 25. Jan. 1943 (Tetens, Germany Plots with the Kremlin, S. 69)

 

„Von alliierten Regierungen gesammelte Informationen deuten darauf hin, dass das Nazi-Regime in Deutschland detaillierte Nachkriegspläne für das Überleben der Nazi-Doktrinen und -Herrschaft entwickelt hat. Einige dieser Pläne wurden schon in die Tat umgesetzt und andere sind bereit bei Beendigung der Feindesligkeiten in Europa in großem Maße in Gang gesetzt zu werden. […] Deutsche Techniker, Kulturexperten und Agenten besitzen ausgeklügelte Pläne, um andere Länder zu infiltrieren, mit dem Ziel wirtschaftliche, kulturelle und politische Beziehungen zu entwickeln. […] Die deutsche Propaganda soll ein wesentlicher Bestandteil des gesamten Nachkriegsprogramms sein. Das unmittelbare Ziel des Propagandaprogramms wird darauf gerichtet sein, die alliierten Kontrollmaßnahmen zu beseitigen.“ ― „The New York Herald Tribune“, amerikanische Tageszeitung, 31. Mär. 1945

3. Apr. 1945

Der Führer der separatistischen „Slowakischen Republik“, Tiso (HSLS), geht ins deutsche Exil.

Apr. 1945

Gegen Kriegsende tritt die „Organisation der ehemaligen SS-Angehörigen“ (ODESSA) unter dem SS-Offizier Otto Skorzeny (NSDAP) in Aktion, um die Flucht von Kriegsverbrechern aus Deutschland, hauptsächlich nach Argentinien, Spanien und in den Nahen Osten zu organisieren. Nach Aussage des amerikanischen „Gegenspionagekorps“ (CIC) befindet sich die ODESSA-Zentrale in Coburg. In der spanischen Hauptstadt Madrid entsteht eines ihrer internationalen Hauptquartiere. Spanien ist seit 1943 ein Zentrum der Nazi-Fluchtbewegung.

„Sind die Flüchtlinge erst einmal in der Schweiz, nehmen sie den nächsten Zug nach Zürich oder Genf, und von dort fliegen sie in den Nahen Osten. […] Alle haben sie gültige Pässe, Visa und eine Menge Geld.“ ― Hans … (Nachname nicht genannt), über die Fluchtroute deutscher Kriegsverbrecher aus Europa, 1946 (Wiesenthal, Doch die Mörder leben, S. 107)

 

„Starke neue Abteilungen deutscher Agenten sind in den letzten Tagen nach Spanien geströmt. […] Rund tausend Gestapo-Agenten und andere Deutsche sind alleine in den letzten 14 Tagen in Madrid aufgetaucht. Bedeutende Zuwächse bei der deutschen Bevölkerung sind auch in anderen Teilen Spaniens vermerkt worden. […] In Madrid schwärmen [deutsche] Agenten in den großen Hotels in so bedeutender Zahl herum, dass auch zufällige Besucher sie bemerken müssen.“ ― „The New York Times“, amerikanische Tageszeitung, 17. Jan. 1944

 

„Es wird vermutet, dass deutsche Techniker und Militärexperten das Land [= Argentinien] getarnt und auf verschlungenen Wegen erreichen.“ ― „Newsweek“, amerikanische Zeitschrift, 19. Okt. 1944

 

„Viele der Männer die Himmler nach Spanien und Argentinien geschickt hat, um Nazi-Pläne für ein Überleben nach dem Krieg in die Tat umzusetzen, hatten Pässe unter falschen Namen bei sich und wurden in Deutschland später für tot erklärt. Alle durchliefen ein Training in den politischen Methoden der Nazis und hatten Erfahrung im Ausland in wirtschaftlichen oder anderen Posten.“ ― „Newsweek“, amerikanische Zeitschrift, 15. Jan. 1945

Apr. 1945

Der palästinensische Großmufti Husaini (NA) flieht aus seiner Villa in Berlin über Klagenfurt nach Frankreich.

23. Apr. 1945

Nach der Entlassung Luftfahrtminister Görings (NSDAP) wird Robert von Greim Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe.

25. Apr. 1945

Gründung der UN im amerikanischen San Francisco im Kampf gegen den deutschen Imperialismus.

29. Apr. 1945

Vor seinem Selbstmord ernennt Kanzler Hitler (NSDAP) eine neue deutsche Staatsspitze: Dönitz (NSDAP) wird Präsident und Kriegsminister (damit Wiedereinführung des 1938 zugunsten des OKW abgeschafften Kriegsministeriums). Propagandaminister Goebbels (NSDAP) wird Kanzler. Kommissar Seyß (NSDAP) wird Außenminister. Werner Naumann (NSDAP) wird Propagandaminister. Karl Saur (NSDAP) wird Rüstungsminister. Karl Hanke (NSDAP) wird Reichsführer-SS.

„Gegen Engländer und Amerikaner muss ich den Krieg so weit und so lange fortsetzen, wie sie mich an der Durchführung des Kampfes gegen die Bolschewisten hindern.“ ― Karl Dönitz (NSDAP), deutscher Präsident und Kriegsminister, 1. Mai 1945 (Dönitz, Zehn Jahre und 20 Tage, S. 446)

Dönitz

Deutscher Präsident und Kriegsminister 1945

 

„Die Erhaltung der deutschen Wehrmacht ist so wichtig, dass dieser Gesichtspunkt für Zeit und Art der Beendigung dieses Krieges in den Vordergrund zu stellen ist.“ ― Ludwig Beck, ehemaliger deutscher Generalstabschef, in einer Denkschrift für eine Machtübernahme, 1941 (Kühnl, Der deutsche Faschismus in Quellen und Dokumenten, S. 439)

 

„Ich […] glaubte dennoch bis zum Schluss, als

längst alles in Scherben gefallen war, an den Endsieg.“ ― Günter Grass, deutscher Nationalschriftsteller, 23. Mai 2006 (www.wams.de)

29. Apr. 1945

Selbstmord des deutschen Kanzlers Hitler (NSDAP). Dönitz (NSDAP) wird Präsident und Kriegsminister. Propagandaminister Goebbels (NSDAP) wird Kanzler.

29. Apr. 1945

Selbstmord des deutschen Kanzlers Goebbels (NSDAP).

2. Mai 1945

Nach dem Selbstmord des deutschen Kanzlers Goebbels (NSDAP) ernennt Präsident Dönitz (NSDAP) Finanzminister Schwerin zum Leitenden Minister und Außenminister. Der Regierungssitz wird nach Flensburg verlegt.

„Vier Jahre lang hat Deutschland in einem Heldenkampf ohne gleichen unter Aufbietung seiner letzten Kraft das Bollwerk Europas und damit zugleich der Welt gegen die rote Flut gebildet. Es hätte Europa vor dem Bolschewismus bewahren können, wenn es den Rücken frei gehabt hätte.“ ― Ludwig Schwerin, deutscher Leitender Minister und Außenminister, 2. Mai 1945

Schwerin

Deutscher Leitender Minister und Außenminister 1945

3. Mai 1945

Im deutsch besetzten jugoslawischen Ljubljana erklärt eine Gruppe Separatisten einen unabhängigen „Slowenischen Staat“ als deutsches Marionettengebilde.

5. Mai 1945

Beginn des Aufstands gegen Deutschland in der besetzten tschechoslowakischen Hauptstadt Praha.

7. Mai 1945

Im sowjetischen Libava ruft Rudolfs Bangerskis, von der „Lettischen Legion“ der Waffen-SS, die „Selbständige Republik Lettland“ als deutschen Marionettenstaat unter Ministerpräsident Roberts Osis aus.

8. Mai 1945

General Alfred Jodl unterzeichnet die Kapitulation der deutschen Wehrmacht im Westen.

8. Mai 1945

Die lettische Marionettenregierung wird von den UN abgesetzt.

9. Mai 1945

Die bedingungslose Kapitulation Deutschlands gegenüber den UN wird in Karlshorst unterzeichnet. Deutschland ist besiegt. 55 Millionen Tote im „II. Weltkrieg“.

Keitel kapituliert – Welt vorerst gerettet

„Was halten sie von einem Präventivkrieg gegen Russland?“ ― Konrad Adenauer, CDU-Chef in der „Bizone“, gegenüber Wilhelm Elfes, 2. Jan. 1948 (Ausschuss für Deutsche Einheit, Bonn bereitet Revanchekrieg vor, S. 57)

Adenauer

Westdeutscher Kanzler 1949-63

Westdeutscher Außenminister 1951-55

 

„Im nächsten Krieg […] dürfen nicht die gleichen Fehler gemacht werden. Der Hauptgegner werden die Vereinigten Staaten sein, und die gesamte Anstrengung muss von Anfang an gegen dieses Land konzentriert werden.“ ― Karl von Stülpnagel, deutscher General, 1944 (Tetens, Germany Plots with the Kremlin, S. 39)


ZurückWeiter